“My God; what if'…!” – Science Fiction ist Geisteshaltung

Science Fiction-AutorInnen haben die meisten Technologien der letzten Jahrzehnte erfunden und vorhergesagt. Und sie sind diejenigen, die neue Ideen für das Zusammenleben in Gesellschaften entwickeln. Sie treibt die Lust am Spielen, Ausprobieren und der Aufbau neuer Welten. Inzwischen verpflichten Unternehmen wie Microsoft Science Fiction-AutorInnen, um ihre Produkte in sinnvolle gesellschaftliche Szenarios hinein zu entwickeln.

In dieser Session wird die strahlende Fackel für Science Fiction als Geisteshaltung entzündet: Es geht darum, sich nicht resigniert in die Zustände zu fügen, sondern froh und hemmungslos das Universum entwerfen, in dem man leben will.  Oder, wie es SciFi-Ikone Philip K. Dick formuliert hat: „The SF writer sees not just possibilities but wild possibilities. It's not just 'What if' – it's 'My God; what if' – in frenzy and hysteria. The Martians are always coming.

Es werden prägnante Beispiele aus SciFi-Werken der letzten 40 Jahre vorgestellt und Ideen, wie sich mit der Haltung von SciFi-Autoren der Mutlosigkeit und dem Zynismus entgegentreten lässt.