re:publica 17 - Mobility & City

Mobility is entering new dimensions. When we talk of the future of mobility it is no longer just about autonomous cars or car sharing start-ups but of a full process of transforming all aspects of society. This made us reflect on the need for a cross-industry exchange of ideas on new innovations, future visions and structural changes in industry, politics and science. Our track Mobility & City highlights, discusses and reflects on the developments in mobility from a range of perspectives.

re:publica

Abonnieren

Follow us

Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany

Best way to go? Intriguing citizens to investigate what is behind smart city technologies (en)

Franziska Maria Tachtler

The topic of smart cities is growing in importance. However, a field study in the city of Malmö, Sweden shows that there is a discrepancy between the ongoing activities of urban planners and companies using analytical and digital tools to interpret humans’ behavior and preferences on the one hand, and the visibility of these developments in public spaces on the other. Citizens are affected by the invisible data and software not only when they use an application, but also when their living space is transformed.
Humans use their spatial knowledge when navigating a familiar space. This knowledge is gained by exploring the unfamiliar space and studying secondary sources, such as maps (Golledge, 1999). Both the secondary sources and the way of exploring unfamiliar spaces might change because of digitalization. Currently, there are already different kinds of navigational applications that for instance calculate the greenest, the most walkable, and the brightest path. Furthermore, my field study and literature review show that urban designers, researchers, and companies investigate digital data collection methods to interpret the crowd flow in cities. The outcomes of sensors interpreting human behavior might influence systems that then again affect the smart city citizens’ way of navigation. Consequently, navigation is one example of human behaviors that can be affected by smart city technologies.
On the example of an algorithm calculating the most beautiful walking path, this talks shows, how easily assumptions can be written down into code and consequently, a subjecitve opinion is accepted to be a fact. Citizens are affected by the invisible assumption not only when they use an application, but also when their living space is transformed. To make processes understandable and accessible and thus transparent for citizens, information needs to be displayed where the data are relevant (Vande Moere & Hill, 2012). The talk discusses ways to intrigue citizens to investigate what is behind smart city technologies with the help of public visualizations and thereby to reach the common citizens in their everyday lives and to include them in the on-going discussion about the future city.
 
Sources:
Golledge, R. G. (1999). Wayfinding behavior: Cognitive mapping and other spatial processes. JHU press.
Vande Moere, A. V., & Hill, D. (2012). Designing for the Situated and Public Visualization of Urban Data. Journal of Urban Technology, 19(2), 25–46.

 

Beyond Smart Cities - Towards Humane, Sociable and Cooperative Hybrid Cities (en)

Norbert Streitz

Starting out with the context of living in the Urban Age, I introduce different concepts for developing the “city of the future” with a focus on so called “transient cities”. This is followed by a critical reflection of different manifestations of the “Smart Everything” paradigm (e.g., smart cities, smart cars) and then complemented by the concept of “hybrid” cities, i.e., integrating the virtual, digital world with the real, physical world. While there is a big hype about the opportunities of smart cities based on the availability of information about people as well as states of urban objects, I will take a critical look at the implications of smart services exploiting infrastructures and matching people’s profiles and interests with service options available at specific locations (location-based services). I also address the implications of “smart mobility” concepts based on autonomous driving. The major focus will be on the risks resulting from smart city installations and smart connected cars, especially the serious infringements of privacy rights, i.e., usage of personal data without consent of the people concerned. These issues call for a citizen-centered design approach based on the “keep-the-human-in-the-loop” principle as a requirement for developing humane, sociable and cooperative smart hybrid cities.  The design is based on re-defining the “Smart Everything” paradigm towards reconciling humans and technology. The goal is to design and implement a humane sociable and cooperative city enabling people to exploit their creative, social and economic potential and lead a self-determined life. More information at http://www.smart-future.net
 

Intuitive Mobilität – Mit Electric Intelligence in die nächste Ära der Mobilität

Axel Harries, Don Dahlmann

Die Mobilität der Zukunft wird von vier großen Trends geprägt: Vernetzung, autonomes Fahren, Sharing und elektrische Antriebe. Durch die intelligente Verknüpfung lässt sich intuitive und emissionsfreie Mobilität gestalten. Don Dahlmann im Gespräch mit Axel Harries, Head of CASE bei Daimler, über die Herausforderungen und Vision der intuitiven Mobilität.

Your Body is a Honeypot: Loving Out Loud When There’s No Place to Hide (en)

Matthew Stender, Jillian York

We have lost the sovereign ownership of our own image. Every day, our physical presence is captured by any number of proprietary image-recognition technologies. Even those who do not use the internet are subject to the same biometric capture systems as those who have actively chosen to engage with the digital world. Once an image has been captured and processed alongside other forms of metadata, we cannot control the proliferation of our likeness.
Security and law enforcement agencies as well as technology companies have created vast biometric databases powered by proprietary machine-vision algorithms that erode our agency to control the ways that systems see us. In Russia, social media users can now look up each other using the publicly accessible facial recognition tool FindFace, while half of adult Americans have their image in a law enforcement database. Our cities, streets, and cafés have been turned into the new information superhighway, but at what cost?
The capitalistic relationship between us and  our technology has given rise to a new form of distributed governance. The absolute authority of the nation state, once the arbiter of social contracts, has been challenged by the rise of multinational technology corporations, which bring with them their own (proprietary) rules and norms. We are now viewed piecemeal by artificial intelligence algorithms that continuously process our machine-readable images, drawing inference, insight, and connections. These machines ultimately hold an increasing amount of sway over our ability to exercise self-determination.
Manufactured agency and extrapolated identity are at the core of a asymmetric, Wild West approach to ubiquitous technology. It is becoming increasingly difficult to love out loud, to live a life that is not captured. Without the emergence of a new social contract between us and our technology, we lose our ability to control our own destiny.

Liebe deine Stadt! Wie wir uns smart, digital und lokal vernetzen anhand von Beispielen aus Ulm und Bonn

Johannes Mirus, Stefan Kaufmann, Juliane Wessalowski, Johanna Schäfer

Digitalisierung ist ein dankbares Buzzword vor allem für großspurige Smart-City-Projekte.  Gerade das Lokale und die Rolle der Bürgerschaft in der digitalen Vernetzung wird jedoch oft schnell abgehakt: Digital bedeute ja gerade, dass es keine Rolle mehr spiele, wo etwas tatsächlich verortet sei. Dabei wohnen Menschen immer noch an Orten zusammen und möchten mit ihren Nachbarn interagieren, sich persönlich austauschen oder einfach nur eine angenehme Umgebung zum Leben haben.
Was liegt also näher als die Chancen der Digitalisierung für das Lokale zu nutzen? In Bonn gibt es eine reichhaltige digitale Szene, aber auch viele weitere Bestandteile: Stadt und Verwaltung, Unternehmen, Organisationen des Bundes und nahestehende Institute und Ämter, die UN mit etlichen Sekretariaten, Universität und Hochschulen, Vereine und Bürgerinitiativen – ach, und die Bürgerinnen und Bürger natürlich auch.
Wie bekommt man so viele Parteien unter einen Hut, wie kann eine ganze Stadt gemeinsam an der Digitalisierung arbeiten und so die Lebensqualität für alle erhöhen? Diese Frage stellen sich etliche Akteure seit ein paar Jahren und mittlerweile gibt es interessante Entwicklungen, die Johannes Mirus als „open source“ weitergeben möchte, bevor Johanna Schäfer erzählt, wie digitale Stadtgestaltung auch einen physischen Ort hervorgebracht hat: das Stadtlabor „BonnLAB“. Das BonnLAB ist ein Ort der Vernetzung und des kreativen Austauschs für jede Bonnerin und jeden Bonner, um sich gemeinsam für eine nachhaltige Stadtentwicklung einzusetzen. Gemeinsam begleiten wir den Prozess hin zu einer lebenswerten Stadt mit einer digital vernetzten Stadtgesellschaft durch die Initiierung und Förderung von ökologischen, sozialen und ökonomischen Projekten in Bonn.
Auch in einer anderen Stadt entsteht gerade ein physischer Ort für digitale Themen. In Ulm gibt es seit Anfang 2016 einen „Bolzplatz für die Welt von morgen“ – getragen von der Stadt. Schon vor Jahren trafen in Ulm eine aktive Civic-Tech-Community und eine offene Stadtverwaltung aufeinander, schlugen und vertrugen sich, lernten voneinander. Um dieses Miteinander zu verstetigen und noch viel mehr Menschen den Zugang zu Technik und digitaler Teilhabe zu verschaffen, finanziert der Gemeinderat seit vergangenem Juni das „Verschwörhaus“ mitten in der Altstadt. Auf rund 500m² entsteht seither in einer ehemaligen Sparkasse ein Makerspace, der von Anfang an auf Inklusivität und Anschluss an bestehende Einrichtungen in der Stadtgesellschaft ausgelegt ist – im Zusammenspiel zwischen Bürgerschaft, Stadtverwaltung, Wirtschaft und Wissenschaft.
Dabei handelt es sich jedoch weder um trockene kommunale Planwirtschaft noch um knallharte Vereinnahmung durch die Wirtschaft oder Silicon-Valley-schielende Startupförderung. Im Vordergrund steht Digitale Mündigkeit für eine Bürgerschaft, die ihre Stadt in Eigenregie „smart“ machen kann. Wie viel Vertrauen durch eine Stadt bei einem solchen Modell nötig ist, warum die örtliche Wirtschaft so etwas fördern wollen könnte, welche Vorbedingungen dafür erst einmal erfüllt werden müssen und welche Erfahrungen wir seither gemacht haben, erzählen Juliane Wessalowski, Projektleiterin von „Jugend hackt Süd“, und Stefan Kaufmann, Hacker in Residence bei der Stadt Ulm. (Und wir erklären auch, wie es zu diesem Namen kam und warum selbst der Bürgermeister damit einverstanden ist.)
Nachdem wir gezeigt haben, mit welchen Ansätzen die Digitalisierung einer Stadt möglich ist, wollen wir gerne auf Fragen des Publikums eingehen und mit ihnen gemeinsam am Open-Source-Projekt „Digitale Stadt“ weiterarbeiten.

Driving the energy transition

Bianca Groß, Andreas Knie, Marco Vollmar

Driving the energy transition – Elektromobilität und Energiewende 
Die Energiewende ist real und keine Projektion mehr. - Nicht nur in Deutschland sondern weltweit. Über 30% unseres Stroms wird bereits durch Erneuerbare Energien produziert. 
Doch ist die Energiewende bisher nur eine Stromwende. Im Verkehrssektor dominieren auch weiterhin klima- und gesundheitsschädigende Verbrennungsmotoren. 2016 wurden bei über 3 Millionen Neuzulassungen nur 11.410 reine Elektrofahrzeuge angemeldet.
Dabei ist auch eine „Verkehrswende“ möglich, das zeigt u.a. ein Report vom WWF Deutschland und LichtBlick. Hierbei kommt es vor allem auf die Elektromobilität an. 
Vom öffentlichen Nahverkehr der mit Strom fährt, über das Elektroauto bis zum E-Bike oder dem E-Roller. Aber auch die Elektromobilität ist nur dann klimafreundlich, wenn sie mit Erneuerbaren Energien angetrieben wird.
Zum Joker der Energiewende kann die Elektromobilität dann werden, wenn wir die mobilen Batterien in den E-Autos auch als Speicher einsetzen. Die Batterien der E-Autos können den Strom dann wieder abgeben, wenn die Sonne nicht mehr scheint und der Wind nicht mehr weht. Dafür müssten die Batterien be- und endladbar sein.  Technisch ist das heute bereits möglich. Durch die Digitalisierung ist auch die intelligente Steuerung solcher Systeme kein Hexenwerk mehr.  Wer steht in Deutschland auf der Bremse bei der Elektromobilität? Woran liegt es, dass noch keine wirtschaftlichen Modelle gefunden worden sind? Wo sind die technologischen Durchbrüche bei Reichweiten und Ladefähigkeit der Batterien? 
Das diskutieren wir mit unseren beiden Panelisten und mit euch!
Unsere Thesen lauten:
• Die Elektromobilität ist wichtiger Teil der Energiewende – nur in Deutschland nicht?
• Die Regierung handelt nicht und verfehlt die eigenen Elektro-Ziele
• Die deutsche Automobilindustrie kann kein Elektroauto?
• Die Bevölkerung möchte ihr Mobilitätsverhalten nicht verändern
• Auch das Verbrenner-Auto war kein Selbstläufer und wurde politisch stark gefördert – warum das E-Auto nicht?
Wir freuen uns auf euch!
 

Smart and Rebel Cities - What's On?

Arne Semsrott, Francesca Bria, Christian Rickerts

What's Berlin's digital strategy for the next years? How can technology lead to more participation in democratic processes? Where do we need joint initiatives by actors from the economy, civil society and politics?  Which needs and ressources does civil society offer? How can a Smart City Berlin be used for the common good instead of glossy brochures?
And what can we learn from other metropolitan areas around the world? Barcelona, for example, rolled out a Rebel City strategy focusing on the right to city and a sustainable, participatory and efficient digital transformation.
We will discuss these issues with
Christian Rickerts (State Secretary for Digitisation, City of Berlin)
Francesca Bria (Chief technology and digital innovation officer, City of Barcelona)