re:publica 17 - Arts & Culture

We are living in the middle of the post-digital age. The Internet is omnipresent – particularly in the arts and in culture. Digital art – from remixes and GIFs, to net-art to virtual reality and interactive text-based adventures –, creative activism and politico-cultural questions on decision-making are all things we want to discuss with you at re:publica 2017. What roles do museums and exhibition spaces play in today's world? What can libraries do to close the digital gap?

re:publica

Abonnieren

Follow us

Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany

maschek: FAKE! In Wahrheit falsch

Peter Hörmanseder, Robert Stachel

FAKE! In Wahrheit falsch
Seit fast 20 Jahren kommentieren maschek das politische Zeitgeschehen mit ihren Fakes, drehen dabei den Wichtigen den Ton ab und reden drüber. Doch was tun, wenn Satire und politische Realität nicht mehr zweifelsfrei unterscheidbar sind? Wird der Fake zur bedrohlichen Wahrheit 2.0?
maschek lassen sich von der Realsatire nicht länger ins Handwerk pfuschen und schlagen zurück. In ihrem neuen Programm „FAKE! In Wahrheit falsch“ basteln sie uns einen Abend lang die Weltnachrichten zurecht.
Peter Hörmanseder und Robert Stachel wissen, wie es geht: Hinzufügen, Weglassen, Umdrehen. Mehr benötigt ein gut gemachter Fake nicht. In unseren Hochgeschwindigkeitszeiten findet sich garantiert jemand, der ohne kurz innezuhalten die momentane Empörung spontan mit der Umwelt teilen will, ja teilen muss. „OMG! – Das darf doch nicht wahr sein!“
Leonardo da Vinci hat die Wahrheit als eine Tochter der Zeit bezeichnet, wir nennen die Fälschung den mißratenen Sohn unserer Zeit. maschek versuchen mit „FAKE! In Wahrheit falsch“ eine Familienaufstellung von Wahrheit und Fälschung und lassen dabei in die eigene Fälscherwerkstatt blicken.
Quer durch die Fernsehsender und YouTube-Channels holen sich maschek den Rohstoff für einen ergebnisoffenen Abend mit Bewegtbildunterstützung. Synchronisiert. Improvisiert. Projiziert.
Für die re:publica 2017 werden maschek ihr aktuelles abendfüllendes Programm "FAKE! In Wahrheit falsch" (Premiere: April 2016, Rabenhof Theater Wien) zu einem brandneuen Fünfzigminüter remixen und verdichten. 
--- mit Unterstützung der Heinrich Böll Stiftung

Virtual Reality is Performing Art (en)

Emma Bexell, Stefan Stanisic

How can the makers of VR experiences learn from the performing arts? By treating VR as a stage.The artistic directors of virtual reality performance studio Bombina Bombast talks about VR as a performing art form and theatre as an essential field of expertise when designing MR/VR/AR experiences. The talk is centered on the example of The Shared Individual, a live multi-user VR experience, created by Bombina Bombast in collaboration with Danish film studio Makropol.
The Shared Individual begins with two presenters and a mannequin on stage. Sporting a specially-made helmet with a custom built camera, the mannequin delivers a panoramic field-of-view-video stream, which broadcasts live to the audiences VR headsets. Through a calibration process, the audience then becomes ‘the shared individual’. What follows is an out-of-body experience in which things aren’t always as they seem.

'All the world's a stage' - what Theatre can teach VR (en)

Marcel Karnapke, Leonie Pichler, Maren Demant, Björn Lengers, Friedrich Kirschner

'All the world’s a stage, and all the men and women merely players...' Let's take our clue from Shakespeare: is reality real, is it virtual? Does it matter? Virtual Reality is still all the buzz, but the discussion about it focuses mainly on the technological aspects: how to enhance head mounted displays, how to seamlessly interface and move, how to build the 'ulitmate display'. The discussion is focused on the 'how?'. But every story, every situation gets real once people willingly 'suspend their disbelief', and that doesn't only work because of perfect optical illusions, but it's a deliberate decision of the participant, the auditorium. Artists and theatre makers are needed to infuse the technology with sense and soul. The discussion has to turn to the 'why?'.
This panel brings together 4 artists, theatre makers, creators in VR that are pushing the boundaries of what is possible in the new medium and who can explain why theatre's traditions can teach VR narrators so much. 

Turn off your mind, relax and float downstream: Exploring parallels between psychedelic experiences and virtual reality (en)

Bryan Duggan

He will discuss several VR projects inspired by psychedelic consciousness and culture and reflect on his own journey programming creatures in DEEP. Set in a beautiful, fantasy underwater environment, DEEP is a meditative and psychoactive virtual reality experience that encourages mindful, deep yoga breathing in order to help relieve anxiety.

Auf gut Glück - Ask me Anything #rp17

Johnny Haeusler, Geraldine de Bastion, Katharina Meyer, Alexandra Wolf

Man hofft auf einen philosophischen Text zur politischen Weltlage, landet aber stattdessen auf der Wikipedia-Seite vom Amtsgericht Schleswig. Oder umgekehrt. In guter alter Tradition, bei der sich Expert*innen noch darüber streiten, ob man das erste der beiden Adjektive nicht weglassen könnte, wird es also von den re:publica-Mitgründer*innen auch 2017 ein Potpourri der guten Laune oder ein Füllhorn der schlechten geben. Wenn nichts dazwischen kommt.

Real Bodies – True Emotions

Julian Kamphausen, Theresa Schütz, Janne Nora Kummer, Milos Trakilovic, Oliver Proske, Max Gadow

Why is the body the ultimate factor for emotional immersion in VR, MR and AR?
The central role of the body and its representation in VR, MR and AR is illuminated in four successive short lectures and subsequent conversations.
The longing for the vulnerable presence of the other person, the body and its feelings, is a common thread through the paradigm shift of the digital revolution: Never before have there been so many concerts and festivals, never before so many people attended dance, theater and performances, never before so many congress formats. And the first downloads for VR games and applications also reflect this development: communicative, open multiplayer are much more popular than single player applications. The artist and theorist Milos Trakilovic reflects the performance Shoot (in which Chris Burden got shot for real) to help us undertstand the body as the ultimate real in art and life. Theresa Schütz from the research project Reenacting Emotions at the Freie Universität Berlin points out parallels between simulative scenarios in VR and peformative installations and how they affect emotions. Oliver Proske from the award-winning theatre group Nico and the Navigators is currently researching new camera technologies for the broad transfer of performers also for VR. Janne Nora Kummer and Max Gadow of the performance collective virtuellestheater e.V. are going to speak about their notion of virtuality and how they translate it into their work.
The Performersion is a workshop-centered cooperation between the Performing Arts Programm Berlin and the re:publica and will take place in 2018 and 2020 after its successfull first edition in 2016.
 

Wer verstehen will, muss fühlen – Was Virtual Reality besser kann

Lisa Weitemeier, Dorothee Pitz, Stefan Domke, Thomas Hallet

Auschwitz,  ein Feuerwehreinsatz – und der Kölner Dom: Der WDR hat im vergangenen Jahr intensiv mit 360° und Virtual Reality experimentiert. Mit ganz unterschiedlichen Ansätzen – von reportagig bis interaktiv. Das Resümee: Es gibt etwas, das Virtual Reality nicht nur anders kann, sondern besser. In diesem Workshop können Sie mit den Machern selbst diskutieren: Was und wie kann man mit VR wirklich neu erzählen? Was sollte man lieber lassen – und vor allem: Lohnt sich der Aufwand?
 
Moderation: Thomas Hallet

Immersion und Manipulation - Zeitgeschichte in Virtual Reality

Jana Wuttke, Linda Rath-Wiggins, Stephan Gensch, Florian Conrad

Obwohl VR gegenüber klassischen Vermittlungsformen mehr Empathie und Interpretationsspielraum schafft, sind die Nutzerszenarien für die Rezeption von Originalquellen noch sehr unterschiedlich. Was darf man zeigen, was geht zu weit? Wie stellt man in einer Szene notwendige Kontextinformationen zur Verfügung? Über welche Trigger steuere ich den Nutzer und ermutige ihn zur Interaktion? Wie bette ich analoge Dokumente und Archiv-Audio bzw. Video in den virtuellen Raum ein?
Diese Fragen sollen u.a. auch anhand des aktuellen Projektes “Manipulierte Verhöre”* diskutiert werden. Hier wird emotional erfahrbar gemacht, wie in Verhörsituationen Erinnerungen und Einstellungen psychologisch manipuliert werden können.
*Eine Kooperation des Reporterforums, der Robert Bosch Stiftung, VRagments, der Hochschule für Technik und Wirtschaft und Deutschlandradio

Fans First - Wie Streaming die Sportübertragung revolutioniert

Thomas De Buhr, Benjamin Reininger, Jasmin Ouschan, Ralph Gunesch, Gabriel Fröhlke

2016 war das Jahr in dem Sportübertragungen den Sprung vom linearen Fernsehen auf die mobilen Endgeräte wagten: DAZN, der weltweit erste echte Livesport-, wurde zuerst in Deutschland, Österreich und der Schweiz (DACH-Region) gestartet und die Olympischen Sommerspiele wurden von den öffentlich-rechtlichen Sendern auf mehreren Mediathek-Kanälen gleichzeitig übertragen – der jahrzehntelang dominierende Digest im TV-Hauptprogramm wurde insbesondere für  und Fans von Nischensportarten zur Nebensache.
Allerdings zeigt sich auch: die von Spotify, Netflix und Amazon Prime an die Übermittlung von Video- und Audioinhalten über Internetzugänge (OTT) gewöhnten Verbraucher haben hohe Erwartungen an Usability und Preis sowie an die Qualität von Inhalten und technischer Umsetzung.
„Fans First“ – wie verändert sich die Rolle des Sportfans als Konsument? Wird der Fan zum Programmdirektor?
In welchem Ausmaß ist Streaming als TV-Ersatz bereits in den Köpfen und den Haushalten angekommen?
Welche Chancen bieten neue Übertragungsformen für Rand- und Nischensportarten, die im Free-TV neben Wintersport und Fußball einen schweren Stand haben?
Wie geht man mit der hohen Erwartungshaltung um, gerade wenn man es mit hochemotionalen Sportfans zu tun hat?
Was müssen Anbieter tun, um live- und on-demand Übertragungen mit den Social Media Kanälen zu einem einheitlichen Erlebnis zu verschmelzen?

Enter Me Tonight: Meeting in Virtual Reality (en)

Li Alin, Julian Kamphausen

Enter Me Tonight (EMT) is a body of work that includes a book, performative-installations, sculptures, prints, videos which are based around a main character, DeNA.
In EMT meeting in Virtual Reality, 7 DeNAs are questioning the patronizing of human reproduction by patriarchal societies.
The installation proposes an anticipative vision of the future of reproduction through economy, biology, pornography and technology.
7 DeNAs are surrounding the viewer in Virtual Reality and question his/her position on the reproductive issues, offering him/her new perspectives on the subject