re:publica 17 - re:learn

New Approaches in Education.

The "re:learn" track at re:publica is dedicated to educational skills in the digital era. How can we learn, re-learn and further educate ourselves in the digital space? How can new technologies become integrated into the learning processes? This track presents cross-generational concepts, ideas and projects in the field of formal and informal education.

re:learn has been an established track at re:publica since 2010. At 2015’s conference, an eclectic mix of international educators, technology experts, children, seniors and adults discussed topics of surveillance in the education system, reality gaming in schools, online literacy, Family 2.0, political education on YouTube, as well as ethical dimensions of computer programming. Participants concluded that it's important to build confidence in the technology behind these innovations, without giving up healthy critical perspectives. And again in 2016 the track had an exciting programme at #rpTEN.

re:publica

Abonnieren

Follow us

Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany

A Public Braindate on the New Learning Order (Hint: it will be self-directed, experiential and collaborative) (en)

Christine Renaud, Felix Rundel

A linear, predictable life would call for linear, predictable studies. Yet, in this day and age, lives are everything but predictable. They are challenging, pushing us to thrive for constant innovation in a world where problems and solutions are created everyday. They call for our ability to constantly reinvent ourselves, to be incredibly resilient, humble and fierce.
We can’t hit pause. Learning has to follow the pace: it has to be agile, timely and individualized. In this era of collaborative everything, the model of one-teaches-all is rapidly being transformed into a model of all-teach-one, with the incredible individualization of learning it allows.
While learning is changing, schools and corporations do have a hard time to keep up with the pace. Many educators and technology entrepreneurs are redefining classroom standards, but few initiatives question the very dogma on which our educational practices are built: the very concept of education being anything else than the broadcasting of information from one to many. The expert (ex-peer) still acts as a knowledge broadcaster while participants are confined to the role of silent spectators. In many cases, education is something that is being done to you and learners’ unique questions, challenges, interests and personalities were seen more as an annoyance than a fertile ground for learning.
We can all feel it: this model won’t last very long. So what’s next?
What if workplaces were accountable of adults blooming? What if our communities were devoted to guiding our children in the accomplishment of their current and far dreams? What if we used our digital power to propel refugees with knowledge and opportunities? What if we stopped bashing schools as they are and proposed such a strong alternative that they would soon just become obsolete?
Through a discussion with Braindate CEO Christine Renaud, let’s explore a world where all humans, young or old, anchored or displaced, will be supported in becoming their greatest selves everywhere, all the time, by all of us.
Share your thoughts and questions in advance via #NewLearning + #rp17.

(Wofür) Braucht Deutschland eine Schul-Cloud?

Saskia Esken, Jöran Muuß-Merholz, Catrina Grella, Richard Heinen

Eine Schul-Cloud als zentraler Dienst für alle Schulen in Deutschland: eine tolle Idee –  oder nur der 100. Versuch, neben die 99 anderen Plattformen noch ein weiteres Angebot zu stellen? Wie kann ein zentrales Angebot die Anforderungen von einem Bund und 16 Bundesländern zusammenbringen? Kann eine Schul-Cloud Ordnung in die unendlichen Weiten des Digitalen bringen – oder droht ein staatlich geförderter, zentraler, allumfassender Ansatz, alles Bestehende und neue Ideen einfach platt zu machen? Ist so eine Cloud offen für Innovation, Open Educational Resources und Graswurzel-Angebote – oder nur eine bessere Vertriebsplattform für Verlage, Internetunternehmen und andere kommerzielle Anbieter? Hilft die zentrale Vernetzung in Sachen Datenschutz und Datensicherheit – oder droht hier eine Zentrale für Überwachung, Kontrolle und Leaks?
Welche Cloud brauchen Schulen in Deutschland? Diese Fragen wollen wir vor der Bundestagswahl 2017 diskutieren, bevor danach in groß angelegten Programmen Fundamente gegossen werden, die die Möglichkeiten für Schulen auf Jahre und Jahrzehnte festlegen.

Teach our kids to code? No, teach them how to think

Karl Beecher

Debate rages right now over whether we should teach our kids how to code. It's noble idea, one that acknowledges just how important computers are in today's society. However, good reasons exist to make us think it won't be a very effective approach.
For over three decades now, we've tried different ways to teach computing skills to children. Instructing them in how to encode algorithms was already tried as early as the 1980s, but it didn't seem to instil skills that most children could actually apply in their lives and careers.
What's more, I argue that teaching coding is an attempt to get the kids to walk before they can run. After all, is teaching science best done by jumping straight into experimentation, or shouldn't they also learn the underlying principles like critical thinking and logical reasoning. Similarly, coding is merely an application of computational ideas, which the kids need to understand before getting to the programming.
A new approach to teaching computing skills in schools is emerging: computational thinking. It takes just a handful of core aspects from computer science and uses them teach how anyone can abstract problems and formulate solutions -- specifically, solutions which can be automated by a computer.
The aim of teaching computational thinking is to make it a problem-solving skill, transferable across a diverse number of domains like natural sciences, law, engineering, linguistics, medicine and social sciences. What's more, it aims to prepare our children for life in a society where seemingly everything in their lives is going to be run by computers and where their careers are likely to involve coming up with computer-based solutions.
In this session, I will share what I learned about computational thinking when I wrote a book on it for the British Computer Society. I will argue why we ought to teach computational thinking, not only as a problem-solving skill, but as an essential way to understand life in the 21st century.

Von Bienen, Bots und Menschen: Neue Bildungsformate für generationenübergreifendes Lernen

André Spang, Kordula Attermeyer

In unserem Workshop „Von Bienen, Bots und Menschen: Neue Bildungsformate für generationenübergreifendes Lernen“ wollen wir nach kurzem Eingangsimpuls (Pecha Kucha bzw. Video) im Rahmen einer Fishbowl-Diskussion mit euch darüber ins Gespräch kommen, wie sich Kommunikation, Information und Lernen in einer "Digitalen Gesellschaft" grundlegend ändern und was das für Jede und Jeden, aber auch für alle zusammen heißt. Der Austausch soll dabei sehr konkret sein, nicht nur gesellschaftliche Phänomene intellektuell durchdringen und am Ende die Frage 'Und was machen wir nun?' offen lassen.
Fakt ist: Immer mehr Menschen sind im Netz nicht nur Empfänger sondern Sender - und das ohne journalistische Expertise zur Aufbereitung und Bewertung von Informationen. Zudem sind die konkrete Mediennutzung wie individuelle Kompetenzen sehr unterschiedlich.
Sind wir uns dieser Verantwortung bewusst? Wenn ja, sind wir fit genug dafür? Oder was brauchen wir noch?  Was heißt das für Bildungsformate? Ganz konkret?
Unsere "FAQ's" dazu sind:
Wie schaffen wir gemeinsam einen besseren Umgang mit diesen Herausforderungen? 
Welche Kompetenzen braucht jede/r Einzelne, was brauchen alle?
Wer sind "alle", oder welche unterschiedlichen Zielgruppen gibt es mit welchen spezifischen Bedarfen ? 
Hashtag #Medienkompetenz? Und dann ist alles gut? #srysly?
Schule aus = Lernen aus?
Unsere Ansätze sind: #neueBildungsformate, #Zielgruppen, #Themen
'Bildung und Emotion' - warum finden alle unser #Beebot - "Bienchen" so süß?
Spielst Du noch oder lernst Du schon? Realistische Potentiale von #Gamification 
Soll / kann Verwaltung das mit gestalten?
Wo stoßen wir an innere und wo an äußere Grenzen?
Und ganz besonders interessieren uns natürlich eure Fragen und Ideen!
PS: In diesem Video kannst Du uns schon mal kennenlernen.

The Creative Entrepreneurial Ecosystem: Democratising learning, knowledge networking, opportunities around the globe (en)

Ruth Daniel

For over a decade, In Place of War (IPOW) has supported artists and creative communities living in sites of war, revolution and conflict to build powerful networks and create social change through creativity. This session explores why we need to create a new ecosystem of education across the world which revolutionizes the way people learn, live and work together.
We will:
innovate with the least resources.
learn how to bring people at conflict together.
learn how to mobilise creative people to make change.
make the world our classroom. And the students and teachers are one and the same thing. And where knowledge becomes fluid, where people can write and own their own realities and histories, allowing suppressed knowledge to rise to the surface.
learn and we will unlearn.
respond to the technological, environmental and social changes in our world.

Wie gestalten Schulen Bildung in der digitalen Welt?

Vincent Steinl, Saskia Ebel, Maike Schubert, Stefan Neureiter

Die Digitalisierung im Bildungsbereich ist eine komplexe, gesamtgesellschaftliche Aufgabe - ob diese gelingt, entscheidet sich aber nicht zuletzt an den Schulen selbst. Der Einsatz digitaler Medien für einen Wandel der Schul- und Lernkultur kann nur begrenzt „von oben“ verordnet werden; auch ist der „technology push“, also die bloße Verfügbarkeit digitaler Medien und Technologien nicht zwangsläufig pädagogisch zielführend. Notwendig an den einzelnen Schulen ist ein Wandel „von unten“, ein Prozess der inneren Schulentwicklung. 
Leider kommen die Akteure aus der Bildungspraxis vor Ort aber nur sehr selten in der öffentlichen Debatte zu Wort, deshalb stellen sich in diesem Vortrag drei Schulen gemeinsam vor: Die Freiherr-vom-Stein Gemeinschaftsschule der Stadt Neumünster, die Elisabethenschule Frankfurt und die Walter-Eucken-Schule aus Karlsruhe. Alle drei sind Schulen, die einen Wandel der Schul- und Lernkultur hin zum Einsatz digitaler Medien und für eine Bildung in der digitalen Welt begonnen haben und dies bereits auf Ebene ihres Schulprogramms, unabhängig von dem Engagement einzelner Lehrkräfte, verankert haben. 
Folgende Fragen möchten wir gemeinsam diskutieren:
Wann haben die Schulen mit ihrem Schulentwicklungsprozess hin zu einer Bildung in der digitalen Welt begonnen und was war der Auslöser? Mit welchen Zielen sind sie gestartet und wie haben sie den Prozess gestaltet? 
Wie und in welchen Bereichen setzen die Schulen heute digitale Medien für personalisiertes Lernen und für die Bewältigung pädagogischer Herausforderungen ein? 
Was gelingt den Schulen besonders gut - und welche Entwicklungsschritte liegen noch vor ihnen?
 
Die drei Schulen arbeiten zusammen in der Werkstatt schulentwicklung.digital, einem bundesweiten Netzwerk aus 38 Schulen, die ihren Schulentwicklungsprozess hin zu einer Bildung in der digitalen Welt bereits begonnen haben. Ausgehend von diesem Austausch möchte das Forum Bildung Digitalisierung gemeinsam mit den beteiligten Schulen, einer Ländergruppe und einem Expertenbeirat Gelingensbedingungen ableiten und Ideen für Unterstützungsinstrumente erarbeiten. Diese Ergebnisse sollen unter anderem in den politischen Prozess eingebracht werden.

Komm mir bloß nicht mit Fakten. Die Tinderisierung der Welt.

Jörg Farin, Laura Pfannemüller

Anhand von ganz simplen Sachverhalten/Dingen zeigen wir Euch, wie diese in unterschiedlichen Bubbles völlig unterschiedlich wahrgenommen und bewertet werden. Es ist wie Stille Post. Nur global und mit Millionen Mitspielern.
Was wir daraus lernen? Es gibt nichts Wichtigeres als Medienkompetenz. Jede Frau, jeder Mann, jedes Kind muss lernen, wie man Inhalte und Aussagen einordnet und hinterfragt. Jede/r User/in muss sich seiner Bubble und deren manipulativen Charakters bewusst sein. Wer Echtes nicht von Social-Bot-Propaganda unterscheiden kann, wird untergehen. 
Wissen bedeutet nicht mehr Fakten zu kennen und auswendig zu lernen. Es bedeutet noch nicht einmal mehr nur zu wissen, wo man Wissen findet. Wissen bedeutet heute und mehr noch in der Zukunft das kritische, das kompetente Bewerten und das doppelt-und-dreifach-prüfen von angeblichen Fakten.